Implantologie

 

1. ALLGEMEIN ÜBER DIE IMPLANTOLOGIE

implatant_ruzevicEs ist ein chirurgischer Zweig der Zahnmedizin, der am meisten zur Entwicklung des Fachgebietes zur Zufriedenheit der Patienten beigetragen hat. Es ist eine spezielle Kombination von oraler Chirurgie, Parodontologie und Zahnprothetik. Die Wissenschaft kennt die Entwicklung von Implantaten schon mehr als ein halbes Jahrhundert, seitdem die ersten Zahnimplantate auch in den menschlichen Kiefer eingepflanzt wurden. Heute ist sie sicherlich der fortschrittlichste Zweig in der Zahnheilkunde mit der größten und schnellsten Weiterentwicklung. Die Implantologie bietet Lösungen für alle Formen der Zahnlosigkeit. Implantate verwenden wir im Falle des Mangels von einem oder mehreren Zähnen, bei vollständiger Zahnlosigkeit oder bei Personen, die mit klassischen Zahnprothesen unzufrieden sind. Wenn Sie eine Erhöhung der Lebensqualität, eine natürliche Kaufunktion und Bisses, sowie eine hohe Ästhetik mit dem so notwendigen Lächeln suchen, stellen Zahnimplantate den einzigen würdigen Ersatz dar.

 

Was ist ein Zahnimplantat?

Ein Zahnimplantat ist ein Ersatz aus Titan (biokompatibles Material), welches durch einen kürzeren oder längeren (in jedem Fall schmerzlosen) chirurgischen Eingriff in den Kiefer eingebaut wird, um die Wurzel eines verlorenen Zahns zu ersetzen. Die Implantation ist ein Routineverfahren, welches völlig schmerzlos ist, weil es unter örtlicher Betäubung durchgeführt wird. Abhängig von der Anzahl an Implantaten und der Dauer des Eingriffs gibt es auch andere Arten der Anästhesie (siehe Sedierung). Nach dem Verwachsen mit dem Knochen (Osseointegration) stellt das Implantat einen Zahnwurzelersatz dar, welcher mit verschiedenen Prothesen belastet werden kann, und das sogar mehr als der natürliche Zahn. Auf dem Implantat wird ein Titan- oder Zirkonaufbau angebracht, welcher eine stabile Verbindung zwischen dem Implantat und dem prothetischen Ersatz sicherstellt, und darauf die Zahnkrone, Brücke oder Prothese.

 

Wer kann sich Zahnimplantate machen lassen?

periimplantitis_ruzevicImplantate werden allen ab dem zwanzigsten Lebensjahr (wenn das Wachstum und die Entwicklung des Kiefers und der Gesichtsknochen abgeschlossen ist) bis ins hohe Alter empfohlen. Der ideale Patient ist ein Patient von einer guten Allgemein- und Mundgesundheit. Menschen mit chronischen Krankheiten, Menschen mit hohem Blutdruck, Diabetes und dergleichen werden nur Kandidaten, wenn die Krankheit unter Kontrolle ist. Komplikationen sind selten, wenn die Vorbereitungen sorgfältig getroffen worden sind. Infektionen sind im Falle von mangelhafter Mundhygiene möglich, unmittelbar nach dem Eingriff oder später innerhalb eines Monats. Es ist möglich, dass der Körper das Implantat abstösst, was sehr selten ist. Raucher sind eine Risikogruppe und bei ihnen ist der Erfolg um 10-20 Prozent reduziert, sowie durch die toxische Wirkunge von Nikotin und hohen Temperaturen im Mund während der Heilungsphase, als auch durch die Ablagerung von Teer und mangelnder Mundhygiene. Ein großes Problem, besonders in der frühen Heilungsphase ist die Periimplantitis, eine Erscheinung ähnlich der Parodontitis, welche plötzlich auftauchen kann, und in diesem Fall sprechen wir über eine Entzündung erst am weichen und dann am harten Gewebe um das Implantat herum. Eine Lösung für die Periimplantitis, außer perfekter Mundhygiene durch den Patienten und regelmäßige jährliche Kontrollen ist auch das Lasersystem Helbo, welches das Problem der Bakterien auch unter härtesten Bedingungen effektiv löst.

 

2. PHASE DER IMPLANTOLOGISCHEN ARBEIT

(a) Röntgendiagnostik, Analyse und Planung der Gesamtsituation

Zunächst wird eine detailliert Diagnose (Orthopantomogramms, CT 3D) als detaillierte Untersuchung der Mundhöhle und des Erhaltungszustands des Kieferknochens gemacht. Nur mit Hilfe eines CBCT 3D Gerätes kann der implantologische Eingriff aufgrund seiner Dreidimensionalität, Vielschichtigkeit (Querschnitt der Knochen bis 0,5 mm) und einfachen Bildverarbeitung, präzise geplant werden. Nach einer detaillierten Analyse der geplanten Arbeit wird dem Patienten die passende implantologische Therapie vorschlagen.

dijagnostika_ruzevic

 

(b) Chirurgischer Implantateinbau bei einem Besuch

Der Eingriff des Implantateinbaus in den Kieferknochen selbst, wird bei einem Besuch unter Vollnarkose durchgeführt, schnell und schmerzlos.

kirurska_ugradnja

 

(c) Osseointegration – Verwachsen des Implantats mit dem Knochen

srastanjeEs sind mindestens zwei bis drei Monate für das endgültige Verwachsen des Implantats mit dem umgebenden Knochen nötig und manchmal auch mehr. Der Patient hat in jedem Fall eine vorübergehende Prothese, welche er bis zur Erstellung der Dauerhaften, nach der Periode der Osseointegration nutzt. Im Bedarfsfall, weicht man manchmal auf eine zusätzliche Behandlung der “Verdickung des Knochenvolumens und Gewebes um das Implantat herum” aus, sowohl wegen der Sicherheit und Qualität des Implantats selbst, als auch wegen der Ästhetik, insbesondere im Vorderzahnbereich.

Die einzig richtige Methode zum Beweisen des kompletten Verwachsens des Knochens um das Implantat selbst und den Abschluss des Vorgangs der Osseointegration ist die Messmethode durch den OSSTELL ISQ. Der OSSTELL ISQ ist ein Diagnosegerät mit dem allein man präzise den Grad der Osseointegration des Implantats messen kann. Das ermöglicht dem Zahnarzt eine Entscheidung, wann es optimal Zeit ist, um das Implantat zu belasten. Die Stabilitätsmessung des Implantats durch den Osstell ist eine völlig nicht-invasive Methode, und man kann sie in wenigen Sekunden durchführen. An das Implantat wird der SmartPeg-Aufsatz befestigt (SIEHE FOTO), welchen der Osstell ISQ aktiviert indem er magnetische Impulse sendet. Dies bewirkt eine Resonanz des SmartPegs in einer speziellen Frequenz, abhängig von dem Grad der Osseointegration des Implantats. Der Osstell misst die Resonanz und zeigt Zahlenwerte auf dem Bildschirm an. Je höher die Werte sind, desto größer ist die Stabilität des Implantats. Eine genaue Messung der Stabilität des Implantats ist eine äußerst wertvolle diagnostische Methode, welche eine erfolgreiche Therapie ermöglicht. Niedrige Werte zeigen an, dass das Implantat unzureichend osseointegriert ist und es notwendig ist, seine Belastung aufzuschieben.

 

osstell_isq

(d) Öffnung des Implantats mit Laser und Abschlussphase – Abdrucknahme und Erstellung der endgültigen Prothese auf dem Implantat

Mit Hilfe der Lasers können wir sofort den Abdruck machen, was für den Patienten viel angenehmer und schmerzfreier ist und dem Patienten und uns Zeit erspart. Über die prothetische Rehabilitation und die Arbeitsarten im Bereich “Arbeitsarten auf Implantaten”.

 

(e) Regelmäßige Kontrollen

higijenaDie Kontrolle beginnt vor der Implantation, nach Vereinbarung mit dem Personal der Ordination. Nach Einpflanzen des Implantats ist die Mundhygiene extrem wichtig. Diese wird unter Verwendung spezieller flüssiger Präparate und Gels, welche wir dem Patienten empfehlen werden und mit der Hilfe von speziellen weichen Bürsten für die postoperative Phase durchgeführt. Jeder Patient erhält einen Verhaltenskodex vor und nach dem Eingriff mit den genauen Anweisungen zum Verhalten und der Mundhygiene. Nach der Übergabe der temporären und permanenten Arbeit an den Patienten, führt das professionelle Personal der Ordination eine gründliche Schulung des Patienten durch, zuerst am Phantombild, und dann im Mund des Patienten mit Schwerpunkt auf der Arbeit selbst. Zu Beginn muss jeden Monat, und später einmal oder zweimal im Jahr eine Kontroll- und Röntgenaufnahme gemacht werden. Der Zahnarzt – Chirurg kontrolliert den Zustand des Implantats und die umgebenden Knochen, Zustand der weichen Gewebe, die Mundhygiene, den Plaque und den Zustand des Überbaus. Dem Patienten wird alles in den erhaltenen Implantatpass eingetragen, in den sonst alle Daten von Beginn an, über die Operation, die Art des Implantats, Aufbauten, temporäre und permanente Prothesen auf Implantaten eingetragen werden, Kontrolldaten, mögliche Veränderungen, usw. Am Patienten selbst liegt die größte Verantwortung für den langfristige Erfolg der Implantatbehandlung. Eine sorgfältige und präzise Mundhygiene hat Priorität, weil sich absetzender Plaque Zahnstein erzeugt, Zahnstein zu Entzündungen und Rückzug des Zahnfleisches und des Knochens führt, wo sich das Implantat befindet. All dies führt zu einer Exposition des Implantates und in einigen Fällen zu einem Verlust des Implantats.

 

3. PROTHETISCHE ARBEITEN AUF IMPLATATEN

Mit Hilfe eines Implantats kann der Patient eine feste Prothese auf den Implantaten oder eine an den Implantaten befestigte mobile Prothese erhalten. Je nach Anzahl der fehlenden Zähne.

FEHLEN EINES ZAHNES:  Wenn ein Zahn fehlt, ist das Einsetzen eines Implantats die beste Lösung, da wir in diesem Fall die zwei benachbarten gesunden Zähne erhalten, welche geschliffen werden müssten, wenn eine klassische Brücke eingebaut würde. Außerdem stellt das Implantat höhere Qualität und eine langfristigere Lösung im Verhältnis zur klassischen Brücke dar.

ned-jed-zuba

 

FEHLEN MEHRERER ZÄHNE AUF EINER SEITE: Wenn mehrere Zähne fehlen, werden die Brücken auf Implantaten erstellt, wo Implantate als Träger der Brücke dienen. Sie sind der natürlichste Ersatz für Ihre natürlichen Zähne. Auf diese Weise vermeidet man Mobilprothetiklösungen und die natürlichen Zähne werden erhalten. Gleichzeitig erhält der Patient einen komfortableren und natürlicheren Zahnersatz, der wie natürliche Zähne funktioniert, was zu mehr Selbstvertrauen führt und zur persönlichen Zufriedenheit beiträgt.

ned-vise-zuba

FEHLEN ALLER ZÄHNE: Viele Patienten können im Falle totaler Zahnlosigkeit des Unterkiefers keine herkömmlichen mobilen Prothesen tragen.

Ihnen wird eine Deckprothese mit zwei Implantaten im vorderen Bereich empfohlen, auf der spezielle Verbindungen (Locator oder Ball Abutment) angebracht werden, deren Hauptziel es ist, die Prothese zu stabilisieren und ihre volle Funktionalität zu erreichen.

pokrovna_proteza

 

Patienten, die nicht über ausreichende Knochenqualität verfügen und nicht die Voraussetzung zum Anbringen mehrerer Implantate im Seitenbereich erfüllen, empfiehlt man Hybridprothesen mit Suprakonstruktion auf vier Implantaten. Solche Prothesen sind solide, stabil und im Vergleich zu herkömmlichen mobilen Prothese deutlich reduziert, können aber immer noch zur Reinigung entfernt werden.

hibridna_proteza

 

Fixierte Brücke auf Implantaten

Manchmal ist es für eine fixierte Rekonstruktion möglich, die Anzahl der Implantate zu reduzieren, und manchmal ist es notwendig, auf zusätzliche Regeneration von Knochen zurückzugreifen und die Anzahl der Implantate zu erhöhen.

fiks_most

ZIRKULÄRE BRÜCKE AUF 6 IMPLANTATEN / ALL ON 6: In den meisten Fällen wird diese Art von Arbeit im Oberkiefer erstellt, wegen dem weicheren Oberkieferknochen.

maxille

 

ALL ON 4: Eine relativ neue Methode, welche die Schaffung einer fixierten Brücke von 10-12 Zähnen bedeutet, fix durch Schrauben auf vier speziell angebrachten Implantaten befestigt. Dies ist eine besonders geeignete Variante für Patienten, welche an der Seitenteilen der Kiefer nicht genügend Knochen für herkömmliche Implantateinpflanzungen haben. Auf diese Weise ist es möglich, ohne zusätzliche Knochenregeneration (Augmentation) fixiert die Situation des kompletten Zahnverlustes zu rehabilitieren. All-on-4 (alle auf vier) ermöglicht eine schnelle Herstellung von fixierten vorläufigen Brücken am selben Tag, womit der Patient nach einer Dauer von 12 – 24 Stunden fixierte Zähne bekommt. Dies wird unmittelbare Belastung des Implantats genannt. Solche Zähne imitieren Natürliche ästhetisch und funktionell perfekt. Nach etwa drei bis vier Monaten wird die endgültige Prothese erstellt, welche dann auf den vorhandenen Implantaten befestigt wird. Das Konzept der unmittelbaren Belastung kann zur Ersetzung eines, mehrerer oder aller Zähne im Kiefer angewendet werden. Jedoch ist diese Technik nicht bei jedem Patienten und in jeder Situation anwendbar. Um Ihre Zähne kümmert sich ein medizinisches Team welches Qualität garantiert.

all-on-4-fin

VORTEILE DES VERFAHRENS “ALLE AUF VIER”

  • Finanziell erheblich erschwinglichere Lösung als die traditionelle Methoden auf 6 oder 8 Implantate.
  • Schnelle Erholung.
  • Schließt komplizierte Verfahren des Knochenaufbaus aus, welche nur die Kosten erhöhen und die ganze Prozedur verlängern.
  • Einfache Erhaltung der Mundhygiene

VORZÜGE VOR MOBILEN ARBEITEN

  • Keine herausnehmen und reinigen des Zahnersatzes jede Nacht.
  • Wegen der fixierten und insgesamt wesentlich kleineren Arbeiten keine Reizung des Zahnfleisches.
  • Sie verhindert den weiteren Knochenverfall.
  • Aufrechterhaltung der Hygiene wie bei natürlichen Zähnen.
  • Wesentlich besserer Geschmack des Essens.
  4. REGENERATION DER KNOCHEN

Ein Faktor für die erfolgreiche Integration des Implantats ist die Menge an Knochen in den das Implantat eingebaut wird. Wenn der Patient die Zähne seit vielen Jahren nicht hat, wenn er mobile Prothesen trägt oder große Defekte nach Zahnextraktion hat ist die erforderliche Menge an Knochen für die Implantation oft sehr fraglich. In diesem Fall ist es notwendig einen bestimmten operativen Eingriff zum Aufbau der Knochen durch Zugabe von künstlichen Knochen oder Knochenblöcken vorzunehmen, durch mehrere chirurgischen Eingriffe einige Monate vor der Implantation selbst oder direkt bei der Installation, je nach Situation.

ERHALTUNG DER ALVEOLEN

Das Verfahren, der Knochenregeneration, bei welchem in die Alveole des extrahierten Zahns mitKnochenersatzmaterial gefüllt wird. Auf diese Weise schaffen wir bessere und sicherere Bedingungen für den anschließende Einbau des Implantats und reduzieren und verhindern biologischen Knochenverlust nach der Extraktion.

REGENERATION DES ALVEOLARKAMMS

Verbreiterung des schmalen Alveolarkamms durch verschiedene Techniken und Materialien abhängig von der Situation. Am häufigsten verwendet man die Technik der autologen Knochenblöcke, Split Crest System SonicWeld Rx® u.ä.

Die gesteuerte Knochenregeneration wird unter Verwendung einer Membranbarriere, Proteinen zur Stimulation des Gewebes oder bioaktiver Wachstumsfaktoren durchgeführt. Manchmal ist ein Knochen aus einem anderen Körperteil oder ein synthetischer Knochen notwendig. Das Ziel der gesteuerten Knochenregeneration ist die Stimulierung des Körpers, neue Knochen zu schaffen oder Raum zu reservieren, in dem Knochen wachsen wird. Gesteuerte Knochenregeneration hilft dem Körper, Knochengewebe zu erneuern, das durch Parodontitis verloren ging. Durch diese Vorgehensweise haben anderen Zähne im Kiefer größere Chancen gesund zu bleiben, und der Prozess wird auch die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung schwerer gesundheitlicher Komplikationen verringern, welche mit Parodontitis verbunden sind. Die Zahnprothesen werden bequemer sein, und wenn Sie über Implantate nachdenken, müssen Sie dieses Verfahren unbedingt miteinschließen. 1-2 Eine sehr effiziente Art der Knochenregeneration bei größerem Verlust im seitlichen, hinteren Bereich des Oberkiefers. Dies ist eine Operation zum Erhöhen des Bodens der Oberkieferhöhle, wobei durch ein kleines Fenster am Sinusknochen, in den Sinusboden Ersatzmaterial eingebaut wird, welches sich später in Knochen umwandelt, wodurch die Anbringung von einem oder mehreren Implantaten ermöglicht wird. DENTAL HUBE.

5. COMPUTERGESTEUERTE IMPLANTOLOGIE

basiert auf 3D-Implantologieschablonen, welche uns gestatten dort ein Implantat einzubauen, wo es einfach keinen Platz für Fehler gibt. Dies ist eine Methode, bei welcher der Zahnarzt, der Patient und der Zahntechniker am Plan für die Erstellung der Abschlussarbeit zusammenarbeiten. Am Computer wird die Operation der Implantation geplant, wobei die minimal-invasive Flapless-Operationstechnik verwendet wird. Im Rahmen des erwähnten Programms kann die gesamte Prozedur der Implantation einschließlich ihrer Anzahl, Länge, Durchmesser und Angulation geplant werden, sowie verschiedener Aufbauten, auf welche die Prothesenkonstruktion direkt befestigt wird.

3Protokoll für die Herstellung einer chirurgischen Schablone oder von Führungen:

1. Der erste Schritt ist es, eine CBCT 3D Aufnahme des Kiefers zu machen, nach welcher der Zahnarzt einen Behandlungsplan erstellt.
2. Die Software kann DICOM-Dateien in 3D Objekte der Kieferknochen und radiologische Schablonen konvertieren. Die Grenzen des Weichgewebes sind sehr präzise bestimmt, die der Nachbarzähne wenn überhaupt vorhanden, aller Vitalstrukturen, z.B. des Alveolarnervs, der Mentalöffnungen, der Kieferhöhle usw.
3. Der Therapieplan wird per Internet in die Fabrik geschickt, in der die speziellen chirurgischen Schablonen erzeugt werden, mit Hilfe derer der Techniker im Labor einen vorübergehenden oder sogar endgültigen prothetischen Aufbau erstellt, indem er das breite Spektrum der Aufbauten aus der Produktion verwendet.
4. Schließlich werden dem Patienten mit der gleichen Schablone, und mit der bereits vorgefertigten Prothese, die Implantate mit minimal invasiver Technik eingebaut und zwar sehr präzise und sicher. Im Durchschnitt dauert das gesamte Implantationsverfahren weniger als eine Stunde. Der Patienten bekommt in dieser Zeit das/die Implantat(e) und den prothetischen Aufbau. Nach dem Eingriff besteht keine Notwendigkeit für Krankenstand und ein Großteil der Unannehmlichkeiten, die in der Regel nach herkömmlichen Implantationsverfahren folgen, bleiben ihm erspart. Die Gesamtzahl der Besuche ist kleiner als bei einer herkömmlichen Therapie. Es ist gut für den Operateur, dass die Ordination viel kürzer besetzt ist, die Anzahl der Fehler auf ein Minimum reduziert ist und eine hohe Präzision des chirurgischen, sowie des prothetischen Teils der Behandlung erreicht wird.

FÜR EINE ANGENEHMERE BEHANDLUNG OHNE ANGST

Unser medizinisches Team kann Ihnen sowie umfangreiche zahnärztliche Eingriffe, als auch chirurgische Eingriffe durch Sedierung erleichtern.

Sedierung bedeutet nicht eine Vollnarkose! Es handelt sich um eine kontrollierte bewusste Sedierung, welche durch einen Fachanästhesisten beaufsichtigt wird, wobei der Patient bei Bewusstsein ist, mit der Umgebung kommuniziert, aber keine Angst und Unbehagen fühlt.

Zahnbehandlungen können länger dauern, wobei in einem Besuch komplexere und umfassendere Eingriffe gelöst werden können. Dies ist die Wahlmethode bei größeren Eingriffen, sowie für Patienten, als auch für Ärzte. Die Arbeit des Arztes ist bequemer, und der Patient genießt volle Sicherheit, ohne Angst, mit voller Kontrolle.